GrundlagenSymptomAuge & AllgemeinerkrankungenKrankheitsbilderTrainer
Go to previous page Go main page Go to next page

Entropium (2)

Synonym

english: entropion

Definition

Das Lid ist nach innen gekippt. In der Regel ist das Unterlid betroffen, beim Narbenentropium gelegentlich das Oberlid.

Epidemiologie

Das senile Entropium ist am häufigsten, das kongenitale am seltensten.

Ätiologie und Pathogenese

Die Einteilung erfolgt gemäss der Ätiologie:

  • Entropium senile = involutives Entropium
  • Entropium cicatriceum = Narbenentropium
  • Entropium congenitum = kongenitales Entropium

Es sind meistens mehrere Faktoren, die zusammen eine Einwärtsdrehung der Lidkante bewirken.

  • Entropium senile: Im Alter erschlaffen die Ligamenta canthi, der Tarsus und die Lidhaut - das Lid ist wird dadurch etwas länger und liegt dem Bulbus weniger stabil an. Der Bulbus selber liegt im Alter aufgrund einer gewissen Atrophie des orbitalen Fettgewebes oft etwas weiter hinten (seniler Enophthalmus), was die Lidinstabilität verstärkt. Hinzu kommt meistens ein muskuläres Ungleichgewicht: Der termUnterlidretraktor ist altersbedingt erschlafft. Ein Teil des M. orbicularis oculi ist aufgrund einer Bindegewebeschwäche lidkantenwärts verrutscht und bewirkt eine Einwärtskippung des Tarsus.
  • Entropium cicatriceum: Bindehautnarben - verursacht durch einen Unfall, ein Trachom oder eine autoimmune Konjunktivitis - schrumpfen und können das Lid einwärts drehen.
  • Beim kongenitalen Entropium, das hauptsächlich bei Asiaten vorkommt, ist es eine lidrandnahe, wulstige Orbikularis-Verdickung, die das Lid einwärts dreht. Diese Konstellation normalisiert sich in der Regel im Laufe der ersten Lebensmonate spontan.

Symptome

Weil nicht mehr die subtarsale Bindehaut auf der Bulbusoberfläche gleitet, sondern die Lidkante mit ihren Wimpern auf dem Bulbus scheuert (Trichiasis), kommt es zu einem ständigen Fremdkörperreiz von Binde- und Hornhaut. Reflektorisch kommt es zur Epiphora sowie zum Blepharospasmus, der das Entropium mechanisch noch weiter verstärkt.
Einzig das kongenitale Entropium ist asymptomatisch. Die Wimpern des Säuglings sind nämlich noch so zart und weich, dass sie das Auge nicht reizen.

Befunde

Die Lidkante ist einwärts gekippt, die Bindehaut gerötet und die Hornhaut gestippt oder erodiert.

Komplikationen

Die schleifenden Wimpern verletzen die Hornhaut bei jedem Lidschlag, bald entsteht eine Erosio. Unbehandelt entsteht daraus durch bakterielle Superinfektion ein Hornhautulkus.

Diagnostik

Inspektion

Differentialdiagnose

Bei der Distichiasis ist die Lidstellung korrekt. Die Wimpern kratzen aufgrund ihrer falschen Wuchsrichtung (einwärts zum Bulbus) bei jedem Lidschlag an der Bulbusoberfläche. Die häufigste Ursache dafür ist eine vernarbende chronische Blepharitis.

Therapie

Das kongenitale Entropium bedarf meistens keiner Behandlung. Die übrigen Entropien sollten bald korrigiert werden, um ernsthaftere Komplikationen (Hornhautulkus) zu verhindern. Bei einem termvorübergehenden oder nur leichten Entropium kann das Lid mit einem Heftpflaster oder mit speziellen evertierenden Zügelnähten in der korrekten Position gehalten werden. Die übrigen Fälle erfordern in der Regel eine operative Lidkorrektur.

Verlauf und Prognose

Durch operative Korrektur lässt sich das Problem beheben. Gelegentlich wird zur korrekten Positionierung des Lides mehr als eine Operation nötig.