Back to Home Back to Desktop View

Basaliom (2)

Basaliom (2)

Synonym

Basalzellkarzinom
Epithelioma basocellulare
english: basal cell carcinoma

Epidemiologie

Epidemiologie

Basaliome sind mit Abstand die häufigsten malignen Lidtumoren.

Ätiologie und Pathogenese

Ätiologie und Pathogenese

Als Risikofaktoren gelten nebst der genetischen Disposition (helle, sonnenempindliche Haut, aber auch seltene Krankheiten wie z.B. Xeroderma pigmentosum) auch das fortgeschrittene Alter, eine vermehrte UV-Einwirkung sowie andere Karzinogene. Die malignen Zellen gehen von pluripotenten epidermalen Primordialzellen – ähnlich den Basalzellen der Epidermis – aus.

Symptome

Symptome

schmerzlos

Befunde

Befunde

Der Tumor beginnt als perlartiges, derbes Knötchen. Typisch für das Basaliom sind seine oberflächlichen Teleangiektasien. Wird es grösser, so entsteht in seinem Zentrum oft ein kraterförmiges Ulkus, während peripher ein perlschnurartiger Randwall zentrifugal weiterwächst (Ulcus rodens). Schwieriger zu diagnostizieren ist das sklerodermiforme Basaliom, es liegt im Hautniveau und wächst in die Tiefe. Das Basaliom kann noch weitere Manifestationsformen annehmen (siehe Dermatologie).

Basaliom Basaliom
Basaliom Basaliom
Basaliom Basaliom
Basaliom Basaliom

Komplikationen

Komplikationen

Basaliome wachsen relativ langsam und metastasieren quasi nie. Durch ihr infiltratives Wachstum können sie aber wichtige Gesichtsstrukturen zerstören oder sogar ins Schädelinnere einwachsen. Speziell im inneren Lidwinkel gelegene Basaliome wachsen relativ leicht in die Tränenwege und die Nasennebenhöhlen ein.

Diagnostik

Diagnostik

Die Verdachtsdiagnose wird anhand der typischen klinischen Merkmale gestellt und im Zweifelsfall durch eine Probebiopsie bestätigt.

Differentialdiagnose

Differentialdiagnose

Plattenepithelkarzinom
• KeratoakanthomKeratoakanthom
malignes Melanom
• TalgdrüsenkarzinomTalgdrüsenkarzinom
• Kaposi-SarkomKaposi-Sarkom

Therapie

Therapie

Das Basaliom muss chirurgisch vollständig und mit einem Sicherheitsabstand von 2-3mm entfernt werden. Je früher der Tumor erkannt wird, desto einfacher ist dies zu bewerkstelligen. Bei der Entferung grösserer Basaliome fallen oft wichtige Strukturen zum Opfer, die anschliessend – nach histologischer Kontrolle der Schnittränder – in einer aufwändigen plastischen Operation wiederhergestellt werden müssen. In Ausnahmefällen (z.B. wenn die chirurgische Wiederherstellung aussichtslos erscheint oder der Patient sehr alt und multimorbid ist) kann der Tumor auch kryokoaguliert werden.

Verlauf und Prognose

Verlauf und Prognose

Da Basaliome nicht metastasieren, ist der Patient nach der vollständigen Exzision geheilt. Je
nach Risikofaktoren des Patienten kann aber andernorts ein zweites Basaliom entstehen.